Jagdtipps

FT Spaniels


Haftungsausschluss

Dieser Artikel basiert möglicherweise auf Gesetzesbestimmungen eines anderen Landes. Überprüfen Sie daher die für Ihr Land geltenden Gesetzesbestimmungen.


Working Spaniels oder Field Trial Spaniels werden auch als Field Trial Cocker Spaniels (FT Cocker) und Field Trial Springer Spaniels (FT Springer) bezeichnet. Diese beiden Hunderassen haben in den letzten Jahren eine große Beliebtheit bei dänischen Jägern erfahren.


FT Cocker

FT Cocker

engelsk setter stående jagthund

FT Springer


Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen hat sich die Form der Jagd in Dänemark geändert, zum anderen besitzen beide Rassen Eigenschaften wie große Energie, guten Kontakt zum Hundeführer und große Jagdfreude. Da die Rassen auch freundlich und umgänglich sind, kombiniert mit einer Größe, die viele dänische Jäger anspricht, sind sie für viele zum beliebtesten Jagdhund geworden.

FT Spaniels gehören zur Gruppe der Stöber- und Apportierhunde. Die Rassen haben einen kurzen Suchbereich – unter der Waffe – und wenn der Hund die Fährte des Wildes aufgenommen hat, stöbert er den Fasan, die Schnepfe, das Rebhuhn, den Hasen usw. auf, die er dann respektieren muss, damit der Jäger zum Schuss kommen kann. Anschließend muss der Hund das geschossene Wild apportieren.


FT Cocker
FT Cocker



Die Geschichte des Spaniels

Gemälden nach zu urteilen, sind die Spaniels seit vielen Jahrhunderten bekannte Jagdhunde. Bevor es Schusswaffen gab, wurden diese Spaniels verwendet, um Vögel in große Netze zu treiben, oder man ließ die Hunde die Vögel aufstöbern und schickte dann einen Jagdfalken zur Beute.

Es ist schwierig, genau zu spezifizieren, woher der Spaniel stammt, aber es ist naheliegend, dass die Rasse aus Spanien kommt und sich von dort aus verbreitet hat. Vermutlich im 16. Jahrhundert wurden die Spaniels in zwei Haupttypen unterteilt. Einerseits gab es die Wasserspaniels, die hauptsächlich zum Apportieren und zur Arbeit im Wasser verwendet wurden. Darüber hinaus gab es Landspaniels, die für die Jagd an Land eingesetzt wurden. Letzt genannter Typ wurde weiter unterteilt, wodurch Setting Spaniels entstanden, die sich zu Vorstehhunden entwickelten, während andere zu Springing Spaniels und Cocking Spaniels weiterentwickelt wurden.

Die Spaniels, die wir heute kennen, sind Nachkommen dieser Arten von Landspaniels, während die Art von Spaniel, die wir heute als FT Spaniels kennen, aus England stammt, wo sie aufgrund ihrer Jagd- und Gebrauchshundeigenschaften gezüchtet wurden.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Spaniels in Großbritannien ausschließlich als Jagdhunde verwendet, und Welpen nur an Jäger verkauft. Nach Kriegsende wurden in Großbritannien Hundeausstellungen sehr populär, was bedeutete, dass die charmanten Spaniels auch bei „Nichtjägern“ beliebt wurden. Die Zucht von Spaniels ging in zwei Richtungen, und Mitte der 1950er Jahre entstanden zwei Zuchtrichtungen von Spaniels. Der ursprüngliche „Jagdhund“ und der neue „Ausstellungshund“. Die Aussteller züchteten in eine Richtung, während die Jäger in eine andere Richtung züchteten, sodass man zu dieser Zeit von Show Spaniels und Working Spaniels sprach. Die Jäger kreuzten ihre Hunde nicht mit diesen Show Spaniels, sondern züchteten die Rasse basierend auf Jagd- und Verwendungsmerkmalen nach dem Motto „Brain before beauty“ (Intelligenz vor Schönheit). Diese Working Spaniels oder Field Trial Spaniels wurden gezüchtet, um gute und einsetzbare Jagdhunde zu schaffen.

Spaniels in Dänemark

Obwohl es heute in Dänemark viele Spaniels gibt, sind die FT Spaniels dort relativ neu. Die ersten Hunde dieser Rasse wurden Anfang der 1980er Jahre aus Großbritannien importiert. Für die Beliebtheit dieser Rasse spielen viele Elemente eine Rolle, aber wie oben erwähnt, eignet sie sich hervorragend für die Form der Jagd, die wir heute kennen. So besteht kein Zweifel, dass die veränderten Jagdformen in Dänemark in den letzten 50 Jahren zur Popularität dieser Rasse beigetragen haben. In der Vergangenheit ging man in größerem Umfang im offenen Gelände auf die Jagd, z. B. auf Rebhühner. Dabei waren die Vorstehhunde die bevorzugten Rassen. Inzwischen hat sich die Jagdkultur in Dänemark verändert, und die Feldjagd steht jetzt nicht mehr im Vordergrund. Die Vogeljagd findet heute häufig im Dickicht, in Biotopbepflanzungen, Windschutzhecken und kleineren Waldstücken statt, und für diese Bedingungen sind Spaniels ideal.

Die Form der Jagd mit Stöberhunden und wenigen Schützen, das sogenannte Rough Shooting, hat in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen, und mit effektiven und kurzgehenden Hunden wird diese Form der Jagd sehr geschätzt. Damit haben FT Spaniels auch beim dänischen Jäger Fuß gefasst. Die Liebhaber dieser Rasse haben großartige Arbeit geleistet, um die besten Zuchthunde zu finden, u.a. in Großbritannien. Dadurch haben die FT Spaniels ein hohes Niveau erreicht und werden weiter verbessert.

Die Etablierung in Dänemark verlief nicht reibungslos, da der dänische Hundezüchterverband Dansk Kennel Club (DKK) die Regel hatte, dass Hunde bei einer Ausstellung mindestens einen 2. Preis erzielen müssen, um zur Stammbuchzucht zugelassen zu werden. Dies verursachte Probleme, da die damals besten Spaniels für die Jagd dies nicht erreichen konnten. Dies war der Ausgangspunkt für die Schaffung des dänischen Jagdhunderegisters (Dansk Jagthunde Registrering) für die Stammbuchführung dieser Hunde. 2014 schloss der Hundeclub für FT Spaniels – Klubben for FT Spaniels – mit dem Dansk Kennel Club eine Vereinbarung über die Stammbuchführung ab, sodass jetzt auch die Stammbücher für FT Spaniels in der Regie des DKK geführt werden können.

Organisation

Relativ schnell wurde die Initiative ergriffen, um diese Hunde unter der Schirmherrschaft eines Clubs zu organisieren. So wurde 1996 der Klubben for F.T. Spaniels gegründet. Seit seiner Gründung hat der Club eine große Anzahl von Mitgliedern gewonnen und zählt heute fast 2.000 Mitglieder. Damit ist er einer der größten Jagdhunde-Clubs in Dänemark. Der Club bietet das ganze Jahr über viele Aktivitäten – sowohl für den neuen als auch für den erfahrenen Spaniel-Besitzer. Es gibt zahlreiche Ausbildungsangebote, von der Welpenschule bis zum Training für den ausgebildeten Jagdhund. Hier helfen kompetente und erfahrene Trainer. Jagd- und Geländeprüfungen für FT Spaniels und FT Cocker sind sehr beliebt. Daher werden sowohl Trainingsprüfungen im Gelände als auch anerkannte Geländeprüfungen durchgeführt. Viele dieser Prüfungen, die im Herbst stattfinden, ähneln der Jagd mit diesen Rassen, und die Hunde werden häufig von Richtern aus England und Irland beurteilt. Das Niveau ist hoch und die besten dänischen Hunde nehmen auch an den großen Meisterschaften in anderen Ländern teil.

Aussehen und Temperament

Wie bereits erwähnt, gibt es einen Unterschied in der Größe des Springer und des Cocker Spaniels. Ein Ausstellungsstandard ist für diese Rassen nicht relevant, da sie in erster Linie gut für Jagd geeignet sein sollen.

Der FT Springer Spaniel ist ein mittelgroßer, robust gebauter Hund. Die ideale Größe für den Springer liegt für den Rüden bei 39–42 cm und für die Hündin bei 37–39 cm. Springer Spaniels sind vorzugsweise weiß/schwarz oder weiß/braun.

Der Cocker Spaniel ist etwas kleiner als der Springer und kommt in vielen verschiedenen Farbvarianten vor und kann sowohl ein- als auch mehrfarbig sein. Die einfarbigen Exemplare sind in der Regel schwarz, braun oder rotbraun (goldfarben). Bei Mehrfarbigkeit sind die häufigsten Farben Schwarz/Weiß, Braun/Weiß oder mehr „Leberfarben“. Es gibt jedoch auch „kleine Springer“ und „große Cocker“, so dass der Größenunterschied nicht unbedingt so ausgeprägt ist. Bei der Arbeit im Gelände, so werden einige argumentieren, ist der Cocker bei seiner Suche etwas selbstständiger und nicht so kontinuierlich und systematisch wie der Springer. Ebenso gibt es einen Unterschied im Bewegungsmuster, dem Stil, bei dem der Springer in den Bewegungen lebhafter erscheint als der Cocker.

Die beiden Spaniel-Typen sind lebhafte Hunde, die motiviert, trainiert und bewegt werden müssen. Es wird auch gesagt, dass sie „Ein-Aus-Hunde“ sind, d. h. dass sie beim Training oder bei der Jagd volle Aktivität und viel Tempo zeigen, aber wenn die Hunde zu Hause und in der Wohnung sind, sind sie recht ruhig.

Insbesondere letzteres muss natürlich durch Training, gute Gewohnheiten und feste Richtlinien unterstützt werden. Aber FT Spaniels sind charmante und gutmütige Hunde, die gute Familienhunde sind und sich schnell an die Umgebung anpassen. Aber ein Spaniel muss motiviert werden und seine Energie ausleben.


Spaniels auf der Jagd

Spaniels sind hauptsächlich darauf gezüchtet, vor dem Hundeführer zu suchen, das Wild aufzustöbern und hochzumachen und dann zu apportieren. Sowohl der Springer als auch der Cocker sind fantastische Jagdhunde und werden vor allem für die Jagd vor dem Schuss gezüchtet. Es muss jedoch gesagt werden, dass ein Spaniel auch ein ausgezeichneter Apportierer ist.

Sie sind hart arbeitende Jagdhunde, und da es sich um Stöberhunde handelt, ist es unbedingt erforderlich, sie für die kurze Suche, nahe am Jäger, zu trainieren.


FT Spaniel
FT Spaniel


Dafür ist der Hund auch gezüchtet – nahe am Hundeführer zu jagen und das Gebiet seitlich und vor dem Jäger zu durchsuchen. Die Hunde arbeiten mit tiefer Nasenführung und lebhaften Rutenbewegungen. Wenn es Wild gibt, muss der Hund das Wild aufstöbern, aber niemals weiter entfernt, als der Jäger selbst das Federwild oder das aufgestöberte Haarwild erlegen kann. Eine gute Faustregel kann sein, dass ein Spaniel sich bei seiner Jagdsuche nicht mehr als ca. 15 Meter vom Hundeführer entfernen sollte. Die Hunde sollten die Windverhältnisse ausnutzen und gleichzeitig im Gelände vorankommen. Ein gut abgerichteter Spaniel, der unter Kontrolle ist, ist hervorragend, wenn sich viel Federwild im Gelände befindet. Die Hunde machen das Federwild kontrolliert und in kleinen Mengen hoch, so dass die Schützen eine größere Möglichkeit haben, die Schusschancen zu nutzen. Dies ist einer der Gründe, warum die Fähigkeit, in der Nähe des Hundeführers zu bleiben, wichtig ist und tief in den Hund eingezüchtet wird. Es liegt in seiner Natur… aber es muss trainiert werden!

Ein Spaniel soll bei der Suche sicherlich nicht als Vorstehhund arbeiten, denn gerade der gute Kontakt zum Hundeführer hat zum großen Erfolg der Rasse beigetragen.

Die Rassen sind gut geeignet und befähigt für die Jagd in Gebieten mit bewachsenem Gelände, in denen traditionell viel Wild vorkommt. Daher sind die Hunde auch Spezialisten für Gelände mit Windschutzhecken, Biotopbepflanzungen, Mooren, Gestrüpp und Wald, wo sie mit großer Energie vor dem Hundeführer suchen. Es ist beeindruckend, einen gut funktionierenden Spaniel arbeiten zu sehen. Sie geben 100 % und schonen sich trotz Brombeersträuchern und anderem schwierigen Gelände nicht. Ich finde, ihre Arbeit zeichnet sich durch großen Mut aus und es ist großartig zu sehen, wie sie die verschiedenen Geländetypen beherrschen.

Es ist wirklich interessant, mit einem Spaniel zu jagen, und man kann deutlich sehen, wenn er Witterung aufgenommen hat. Wenn ein Vorstehhund vorsteht, reagiert ein Spaniel sehr zielgerichtet, die Rutenbewegungen verstärken sich und die Intensität des Hundes nimmt zu. Es ist faszinierend, wenn ein Spaniel einen Vogel aufstöbert, nachdem er spontanen Respekt gezeigt hat, indem er sich sofort hinsetzt, damit der Schütze ruhig seinen Schuss abgeben kann.

Ein Spaniel ist auch ein guter Apportierer – sowohl an Land als auch im Wasser – und er kann problemlos mit seinem Hundeführer auf „Posten stehen“ und dann auf Kommando Apportieraufgaben ausführen.

Ausbildung von Spaniels

Der Club für FT Spaniels hat viele Angebote für Hilfe bei der Ausbildung und es ist eine gute Idee, sich – insbesondere als Erstbesitzer eines Spaniels – für einige dieser Trainingsveranstaltungen anzumelden. Ein gut arbeitender Spaniel ist fantastisch, aber der Spaniel hat auch einen großen Jagdtrieb und wenn dieser überhandnimmt, ist es nicht schwer sich vorzustellen, wie er sich auf der Jagd ohne das richtige Training verhält.

Spaniels sollen leicht zu trainieren sein, und gerade für Zusammenarbeitswilligkeit und Abrichtbarkeit wird in der Zuchtarbeit außerordentlich viel getan. Die Zusammenarbeit mit dem Hund muss natürlich trainiert werden, aber es bedeutet auch, dass ein erstmaliger Besitzer eines FT Spaniels oder Cockers die Möglichkeit hat, sie bis zu einem hohen Niveau zu trainieren.

Stöbern und Apportieren liegen in der Natur des Spaniels, müssen aber natürlich trainiert werden. Es ist wichtig, dass ein Spaniel in Gehorsam trainiert wird, wobei klassische Disziplinen der Grundausbildung wie sitzen, bleiben, kommen, wenn er gerufen wird, an der Leine und ohne gehen und nicht zuletzt „bei Fuß“ funktionieren müssen, bevor der Hund mit auf die Jagd kann. Spaniels sind sehr neugierig und wollen gerne die Fährte erkunden, weshalb es wichtig ist, die Grunddisziplinen zu trainieren.

Weitere Informationen

Der Club für FT Spaniels hat viele Informationen auf seiner Website www.ftspaniels.dk und es gibt zahlreiche Aktivitäten im ganzen Land. Auf der Website gibt es Filme über Spaniels bei der Prüfung, u.a. bei der Meisterschaft, sowie Clips mit Trainingstipps und Jagdsituationen.

Viel Glück mit Ihrem Spaniel.

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Artikel

Newsletter

Informieren Sie sich über Neuigkeiten von DEERHUNTER

Wenn Sie "Ja, danke" zum Newsletter von DEERHUNTER sagen akzeptieren Sie unsere Bedingungen gleichzeitig.

Cookie-Anfrage

Wir erfassen mithilfe von Cookies Statistiken und Daten über das Nutzerverhalten.

Möchten Sie uns dies erlauben?