Jagdtipps

Retriever-Hunderassen


Haftungsausschluss

Dieser Artikel basiert möglicherweise auf Gesetzesbestimmungen eines anderen Landes. Überprüfen Sie daher die für Ihr Land geltenden Gesetzesbestimmungen.


Die fünf bekanntesten Retriever-Rassen in Dänemark sind Labrador, Golden, Curly Coated, Flat Coated und Chesapeake Bay, die alle im dänischen Retriever-Club zusammengefasst sind. Den Rassen gemeinsam ist ihre einzigartige Fähigkeit und ihr Gespür für das Apportieren. Von dieser Eigenschaft haben sie auch ihren „Nachnamen“ Retriever erhalten, was von dem englischen Wort für „holen“ abgeleitet ist.


gelb labrador

Labrador

Golden retriever

Golden

Flat Coated retriever

Flat Coated


Cheasapeake bay retriever

Chesapeake Bay

Curly coated retriever

Curly Coated


Retriever sind sehr beliebte Rassen in Dänemark, wo insbesondere der Labrador Retriever und der Golden Retriever weit verbreitet sind. Der Grund für die Beliebtheit der fünf Retriever-Rassen liegt in einer Kombination ihrer Umgänglichkeit gegenüber Menschen und anderen Hunden, aber natürlich auch in den starken Jagdeigenschaften, wobei sie zuverlässige und treue Jagdbegleiter sind, die nicht schwer zu trainieren sind.

Im Folgenden werden die einzelnen Rassen kurz dargestellt. Weitere Informationen zu den einzelnen Rassen, ihrer Geschichte und ihren besonderen Merkmalen finden Sie auf der gemeinsamen Website, www.dansk-retriever-klub.dk

Diese Website ist sehr informativ und es gibt Links zur Website der einzelnen Spezialclubs, aber auch allgemeine Informationen zu Prüfungen und Ausstellungen. Hier finden Sie auch unzählige schöne Bilder der Hunde in verschiedenen Situationen sowie Informationen und Zeiten zu den vielen angebotenen Veranstaltungen, sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene. Es gibt auch gute Ratschläge und Anleitungen im Zusammenhang mit der Anschaffung eines neuen Jagdhundes, Informationen zum Training, Welpenlisten und vielem mehr. Wenn Sie als nächsten Hund eine der Retriever-Rassen im Sinn haben, kann es eine gute Idee sein, mit den Züchtern der einzelnen Rassen zu sprechen. Beobachten Sie die Hunde und sprechen Sie mit dem Züchter über Bedürfnisse, Training und Eigenschaften.

Der Dansk Retriever Klub organisiert viele Aktivitäten für das Training der Hunde, damit diese zu gut funktionierenden Jagdhunden werden können. Es gibt unterschiedliche Ambitionen für das Niveau der Hunde, aber wenn man möchten, kann man sie sowohl für Geländeprüfungen als auch für Ausstellungen trainieren. Das Training für Geländeprüfungen schärft den Gehorsam und man kann das Temperament und die Qualitäten des Hundes beim Auffinden des Wilds testen. Gleichzeitig ist die Teilnahme ein interessantes Element für die Hunde, die gerne wetteifern.


Labrador Retriever

Der Labrador Retriever wird umgangssprachlich Labrador oder Lab genannt. Es ist eine der beliebtesten Rassen in Dänemark und somit auch eine bekannte und dominierende Rasse bei vielen Jagden im ganzen Land.


labrador
labrador


Der Labrador gilt als die am weitesten verbreitete Hunderasse der Welt, und in Ländern wie den USA, Kanada und nicht zuletzt Großbritannien gibt es eine große Anzahl von Labradoren. Sie haben vielleicht schon die Begriffe „Formel 1-Labrador“ oder „Der altmodische Typ“ gehört. Man kann sagen, dass dies zwei Varianten der Rasse sind, wobei die Formel 1 oder Field Trail (FT) etwas kleiner und leichter ist als die kräftiger gebauten Labradore, die manche als altmodischen Typ bezeichnen.

Formel-1-Labradore sind Hunde, die aus Zuchtlinien stammen, die mit Blick auf englische und irische Geländeprüfungen gezüchtet wurden. Diese Hunde kamen in den 1970er Jahren nach Dänemark. Auf der Website des Dansk Retriever Klubs heißt es: „…im Stammbaum befindet sich keine Kennzeichnung, die angibt, ob der Hund vom einen oder anderen Typ ist. Wenn Sie einen Labrador-Welpen anschaffen wollen, können Sie den Züchter fragen, um welche Art von Labrador es sich handelt.

Geschichte

Die Rasse, die wir heute als Labrador kennen, war ursprünglich ein Fischerhund aus Neufundland, wurde aber später auf der Labrador-Halbinsel im heutigen Kanada gezüchtet. Hier gab es einen Hund der Rasse Neufundländer, der Stammvater dieser Rasse, der mit einheimischen Hunden mit Retriever-Charakter gekreuzt wurde. Das Ziel war es, einen etwas leichteren Hundetyp als den Neufundländer zu züchten, der jedoch auch als Arbeitshund noch stabile Eigenschaften hatte. Dies endete mit einer recht einheitlichen Rasse, die sowohl an Land als auch auf dem Wasser arbeiten konnte. Nachdem sie anfänglich zum Aufnehmen der Korkschwimmer der Fischer auf den Fischernetzen eingesetzt wurden, damit diese die Netze an Land ziehen konnten, wurde festgestellt, dass die Rasse auch die Fähigkeit hatte, Wassergeflügel zu apportieren.

Als Hunde der Rasse nach England kamen, begann die gezielte Zuchtarbeit und es wurden körperlich und geistig starke Hunde herangezüchtet. Von England aus verbreitete sich das Wissen über diesen fantastischen Jagdhund. Er wurde schnell zu einem Favoriten unter Jägern von Federwild, wobei Abrichtbarkeit, Ausdauer und die Fähigkeit der Hunde, an Land und im Wasser – trotz niedriger Wassertemperaturen – zu arbeiten, sie sehr beliebt machten. Es heißt, dass es in Großbritannien unter den Gutsherren einen Wettbewerb gab, wer den besten Labrador Retriever hatte, der geschossene Vögel und andere Jagdbeute sicher und schnell zum Jäger zurückbringt.

Name und Standard

Ursprünglich hießen die Hunde „St. John's Water Dog“ oder „St. John's Dog“. Dieser Name stammt von der Hauptstadt der Insel Neufundland, St. John. Es gibt auch die Bezeichnung „Lesser Newfoundland Dog“, aber der Name Labrador wurde den Hunden erst gegeben, nachdem sie im 19. Jahrhundert nach England gebracht wurden. Es wird angenommen, dass es der Earl of Malmenbury war, der den Namen Labrador erfunden hat. Dieser Earl kaufte seinen ersten Hund von einem Fischerboot, das seinen Fang im Hafen von Poole angelandet hatte. Er soll über die Rasse gesagt haben: „Wir nennen unseren immer Labrador..."...“, und so ist der Name hängengeblieben. Der Labrador kann als mittelgroßer Hund beschrieben werden, bei dem die ideale Größe gemäß dem Standard für Rüden 56–57 cm und für Hündinnen 54–56 cm beträgt. Labradore gibt es in drei verschiedenen Farbvarianten: schwarz, gelb und braun.

Labrador als Jagdhund

Labrador ist der beliebteste Jagdhund in Dänemark und wird sowohl von „normalen Jägern“ als auch von professionellen Jagddiensten eingesetzt, wo er ein unverzichtbarer Helfer ist. Das gute Temperament und Gemüt, kombiniert mit der veränderten Form der Jagd in Dänemark, hatte einen großen Einfluss auf den Fortschritt und die Popularität der Rasse. Auch die Anforderung, einen Hund mit auf die Jagd zu nehmen, hat viele dazu veranlasst, einen Labrador zu kaufen, da er die meisten Bedürfnisse erfüllt. Ein Labrador ist ein sicherer Apportierer, der als Stöber-/Treibhund eingesetzt werden kann, in der Familie gesellig und leicht zu trainieren ist.

Ein Jagdhund muss heute auch ein guter Familienhund sein, was einen gutmütigen und harmonischen Hund erfordert – das ist der Labrador. Somit ist der Labrador perfekt für die Aufgaben, die die meisten Jäger von einem Hund erwarten.


labrador


Bei den Apportieraufgaben wird jedoch ganz deutlich, dass der Labrador einzigartig ist. Er ist kompakt gebaut und der dicke kurze Pelz und die dichte Unterwolle machen ihn ideal für die Arbeit im Wasser. Wenn andere Hunde beispielsweise auf die Arbeit im Feld spezialisiert sind, ist es absolut beeindruckend zu erleben, wie ein gut ausgebildeter Labrador eine schwierige Apportieraufgabe ausführt, bei der er eine gute Markierfähigkeit zeigt, sich führen lässt und schließlich das Apportieren durchführt.

Auf der Jagd muss der Labrador völlig still sitzen können – sei es auf einer Treibjagd oder einer Schleppjagd. Er muss ruhig sein und sich darauf konzentrieren, das gestreckte Wild zu markieren. Wenn er zum Apportieren geschickt wird, muss er in der Lage sein, das erlegte Wild schnell und genau zum Hundeführer zu bringen. Einen konzentrierten Labrador in Aktion zu sehen, der arbeitet und sich nicht von anderem Wild oder Schüssen stören lässt, ist eine Freude.

Wenn man in das Schweißhundregister schaut, findet man dort auch viele Labradore. Sie eignen sich gut für die Schweißarbeit, bei der sie mit ihrer guten Nase und ihrem ruhigen Temperament trainiert werden können, die Aufgaben zu lösen.

Es gibt auch Labradore, die andere Aufgaben lösen, die nichts mit der Jagd zu tun haben. Ein Labrador kann als Blindenhund, Drogenhund und als Servicehund ausgebildet werden, um die gestellten Aufgaben zu lösen.


Golden Retriever

Der Golden Retriever oder Golden ist auch eine der beliebtesten Rassen in Dänemark. Es ist eine Rasse, die sich durch ihren freundlichen und ruhigen Charakter auszeichnet, der Fähigkeiten als Apportierer mit seinen Eigenschaften als Familienhund verbindet. Ein wunderbarer Jagdhund, der hauptsächlich für die Arbeit nach dem Schuss zum Apportieren von Kleinwild verwendet wird. Der Golden Retriever hat eine angeborene Anlage zum Apportieren, und da er nervenstark, kooperativ und ruhig ist, ist er auch ein ausgezeichneter Jagd- und Familienhund.


golden retriever
golden retriever


Geschichte

Der Golden Retriever ist eine relativ neue Hunderasse in Dänemark, wohin die ersten Golden 1958 kamen. Ursprünglich stammte die Rasse aus Schottland, wo sie Ende des 19. Jahrhunderts im Hochland gezüchtet wurde. Hier wollte Lord Tweedmouth einen Jagdhund der Retriever-Rasse züchten, der an das Gelände und das Klima des Hochlands angepasst war. In der Literatur wird beschrieben, wie ein gelber Welpe in einem ansonsten schwarzen Wurf von Wavy Coated Retriever 1868 mit einem Tweet Water Spaniel gepaart wurde. Daraus resultierte ein Wurf mit mehreren gelben Welpen, die den Grundstamm der Golden Retriever, wie wir sie heute kennen, bildete.

Vor etwas mehr als 60 Jahren kamen die ersten Golden nach Dänemark. Sie wurden aus England importiert. Die Rasse gewann schnell an Popularität, was daran zu erkennen ist, dass 1960 13 Hunde im Stammbuch erfasst waren und 15 Jahre später 3.300.

Auf der Website des Clubs heißt es, dass man sich als interessierter Welpenkäufer bewusst sein sollte, dass sich einige Golden-Besitzer hauptsächlich auf die Ausstellungslinie konzentrieren, während andere sich eher auf Jagdlinie konzentrieren. Daher sollten Welpenkäufer, die ein besonderes Interesse an diesen Merkmalen haben, sich vor der Auswahl eines Züchters über die offizielle Geländeprüfung und/oder die Ausstellungspreise der Elterntiere informieren.

Man kann sich daher einen Welpen bei einem Züchter suchen, der genau die gewünschten Zuchtziele hat und dessen Zuchtarbeit man vertraut.

Der Golden Retriever als Jagdhund

Der Golden Retriever ist sehr vielseitig, auch was seine Jagdeigenschaften betrifft. Wie die anderen Retriever hat der Golden seine große Stärke in der Apportierarbeit. Die Rasse wird zum Apportieren gezüchtet und ein gut ausgebildeter Golden löst die Apportieraufgaben hervorragend. Daher sieht man den Golden auch oft bei Jagden, bei denen viel Federwild erlegt wird. Außerdem wird er auch von Jägern verwendet, die einen treuen Jagdbegleiter zum Beispiel für die Schleppjagd suchen.

Der Golden Retriever löst hervorragend Apportieraufgaben an Land und im Wasser, wobei sich seine große Apportierfreude zeigt. Der Golden ist ein robuster Hund, der ein dichtes Fell und Unterwolle hat, wodurch er gut und ausdauernd im Wasser arbeiten kann. Es ist auch eine Rasse, mit der man leicht arbeiten kann und die gerne mit dem Hundeführer zusammenarbeiten will. Im Allgemeinen ist der Golden Retriever ein treuer Begleiter, mit einer Hingabe, durch die man gerne mit ihm arbeitet.


golden retriever


In der Arbeit vor dem Schuss kann ein Golden gut in der freien Suche verwendet werden, wo er in engem Kontakt und in kurzer Entfernung zum Jäger arbeiten sollte. Ein Golden apportiert auch Haarwild wie Hasen und Füchse, und kann auch für die Sucharbeit verwendet werden, z. B. als Schweißhund.

Wie bei allen anderen Rassen muss ein Golden Retriever natürlich für die Jagd ausgebildet werden. Sucht man nach Trainingsangeboten oder Veranstaltungen unter Schirmherrschaft des Retriever Clubs, findet man auf der Website des Clubs viele gute Angebote, Ratschläge und Anleitungen.

Temperament und Größe

Der Golden Retriever ist eine fröhliche, aufgeschlossene und selbstbewusste Rasse. Er ist sehr sozial und funktioniert sehr gut in Familien mit Kindern, wo er treu und sehr loyal ist. Der Golden Retriever versteht sich gut mit anderen Hunden und besitzt generell gute Eigenschaften als Familien- und Jagdhund.

Die Rasse liegt immer auf den vorderen Plätzen auf den vom Dansk Kennel Klub veröffentlichten Listen beliebter Hunderassen.

Der Golden Retriever ist nicht nur ein guter Jagdhund, sondern erfüllt erfolgreich auch Aufgaben im Behindertenbereich und als Begleithund für Blinde. In Bezug auf die Farbe kommt der Golden Retriever in allen Gold- oder Cremetönen vor. Die Rüden sind zwischen 56 und 61 cm groß, während die Hündinnen zwischen 51 und 56 cm groß sind.


Flat Coated Retriever

Die schönen, langhaarigen Flat Coated Retriever sind wie die anderen Retriever einfach zu handhaben und verfügen über Flair und gute Apportieranlagen. Darüber hinaus ist der hübsche Hund eine liebevolle Rasse, die aktiv ist und ein lebhaftes Temperament hat.


flatcoated retriever
flatcoated retriever


Geschichte

Historisch gesehen muss man bis in das Jahr 1830 zurückgehen, um die ersten Retriever-Rassen zu finden, und um das Jahr 1850 herum erscheint der Flat Coated Retriever. Jäger begannen, Retriever zu züchten, die gute Apportierer waren, und da die Population nicht besonders groß war, kreuzte man verschiedene verfügbare Jagdhunde ein.

Beim Flat Coated Retriever bildeten Wasserhunde, Setter und einige Hütehunde den Grundstamm. Schon damals wurde versucht, die Hunde durch gezielte Zucht zu verbessern. Die Züchter sahen den sogenannte St. John Hund, und meinten, dass diese Hunde die Rasse veredeln könnten. Diese Hunde waren ursprünglich von nordamerikanischen Fischern nach England gebracht worden. Die mittelgroßen und robusten Hunde mit langer Kopfpartie und schwach ausgebildetem Stop waren ausgezeichnete Apportierer. Da die Hunde noch dazu ein dichtes Fell hatten, waren sie auch extrem gut bei der Arbeit im Wasser.

Es wurde harte Zuchtarbeit geleistet, um den heute bekannten Flat Coated Retriever zu züchten, und 1870 erhielt die Rasse ihren Namen. Bis dahin existierten sie als Wavy Coated Retriever, aber man wünschte bei dieser Rasse ein glattes Fell, daher der Name Flat Coated.


flatcoated retriever


Verschiedene Züchter in England arbeiteten daran, gut arbeitende Hunde zu züchten, aber der Zweite Weltkrieg verringerte die nicht gerade große Population von Flat Coated Retrievern. Glücklicherweise wurden die verbliebenen Hunde mit Bedacht eingesetzt und die Rasse wieder etabliert. Der gute Hundetyp mit starken Jagdqualitäten und gutem Temperament ist die Grundlage für die Rasse, die wir heute kennen.

Diejenigen, die heute die Rasse züchten, auch in Dänemark, wollen Hunde züchten, die sowohl gute Jagdeigenschaften als auch ein schönes Aussehen haben – echte Dual-Purpose-Hunde. Darüber hinaus möchte man das gute Temperament der Rasse mit einem fröhlichen und lebhaften Hund aufrechterhalten, der in gutem Kontakt mit dem Hundeführer arbeitet. Diese Strategie hat dazu beigetragen, dass der Flat Coated Retriever heute überall im ganzen Land zu finden ist. Potentielle Hundebesitzer können Hilfe und Anleitung im Zusammenhang mit dem Kauf eines Welpen, Training und Aktivitäten erhalten. Eine gute Idee ist es, die Website des Hundeclubs zu besuchen www.flatcoat.dk

In Bezug auf das Training des Flat Coated Retrievers kann es ein großer Vorteil sein, sich von den erfahrenen Leuten des Clubs beraten zu lassen, da dieser ein etwas anderes Training erfordert.

Der Flat Coated Retriever als Jagdhund

Der Flat Coated ist ein guter Jagdhund, dessen Stärke in der Arbeit nach dem Schuss liegt. Es ist eine sehr arbeitsfreudige Rasse, die Kontakt und Aktivierung benötigt.

Der Flat Coated ist vielleicht etwas später reif als andere Rassen, aber wenn er trainiert ist, hat man einen eifrigen, effektiven und ausdauernden Apportierer, der in allen Geländearten gut funktioniert. Er hat eine große Leidenschaft für Wasser und zeigt auch Beharrlichkeit und Ausdauer in der Wasserarbeit. Diese Rasse hat auch ein dichtes, wasserabweisendes Fell, das den Hund vor Kälte schützt, was ein klarer Vorteil beim Apportieren am Ende der Jagdsaison ist.

Es ist aber nicht nur ein Hund für die Arbeit nach dem Schuss, denn ein Flat Coated Retriever ist ein vielseitiger Jagdhund, der auch gut für das Stöbern in der kurzen Suche eingesetzt werden kann. Die Rasse arbeitet in gutem Kontakt mit dem Hundeführer und kann leicht auf das Stöbern/die Arbeit in Schussweite trainiert werden.

Temperament und Größe

Der Flat Coated Retriever ist ein lebhafter und gutmütiger Hund, der sehr gerne mit dem Hundeführer zusammenarbeitet. Er ist ein freundlicher Familienhund mit einer idealen Größe von 58–61 cm beim Rüden und 56–59 cm bei der Hündin. Seine Farbe ist normalerweise schwarz, kann aber auch leberfarben sein.


Chesapeake Bay Retriever

Der aus den USA stammende Chesapeake Bay Retriever ist nach der größten Bucht an der Ostküste der USA, der Chesapeake Bay, benannt. Die Rasse zeichnet sich durch eine große Leidenschaft für das Wasser aus, liebt das Apportieren und ist ein robuster Hundetyp mit großer Vielseitigkeit.


chesapeake bay retriever
chesapeake bay retriever


Ursprung der Rasse und ihre Geschichte in Dänemark

Der Chesapeake Bay Retriever ist eine Rasse, die von professionellen Enten- und Gänsejägern gezüchtet wurde, die für die Arbeit nach dem Schuss Hunde brauchten, die apportierwillig, ausdauernd und nicht zuletzt robust waren. Eine Hunderasse, die gleichzeitig in schwierigem Gelände arbeiten konnte und bei schwierigen Apportieraufgaben in der Chesapeake Bay fast unermüdlich war. Diese Jäger waren darauf angewiesen, so viel Wassergeflügel wie möglich zum Verkauf auf dem Markt schießen zu können, und fanden diese Hunde daher perfekt für ihre Zwecke geeignet.

In der Literatur wird der Chesapeake erstmals im Jahr 1807 beschrieben, als ein englisches Schiff vor der Küste in der Chesapeake Bay sank. Die Besatzung und 2 Neufundländer-Welpen wurden gerettet. Der Eigner des Bootes war sehr an Neufundländern interessiert und hatte daher einen Rüden und eine Hündin mit besten Stammbäumen gekauft. Nach dem Schiffbruch verkaufte der Kapitän jedoch die beiden Welpen, die einen guten Ruf als apportierende Wasserhunde erlangten und zur Jagd auf Wassergeflügel und Gänse eingesetzt wurden. Soweit bekannt, wurden die beiden Hunde nie miteinander gekreuzt, sondern mit lokalen Coonhounds. Das Ergebnis war ein relativ homogener, äußerst robuster Typ mit großer Apportier- und Wasserfreude. Er erhielt den Namen Chesapeake Bay Ducking Dog.

Der Chesapeake wurde im 19. Jahrhundert reingezüchtet und ist seit 1878 vom American Kennel Club anerkannt. Den genauen, heute gültigen Rassestandard finden Sie auf der Website des Chesapeake-Clubs.

Den Chesapeake Bay Retriever gibt es seit fast 100 Jahren in Dänemark, wobei die ersten beiden Hunde aus den USA importiert wurden. Es dauerte jedoch einige Jahre, bis die Rasse ihren Durchbruch im Land hatte. So wurden erst Mitte der 1960er Jahre weitere Hunde aus Holland und den USA importiert. In dieser Zeit wurden auch die ersten in Dänemark geborenen Welpenwürfe im Dansk Kennel Klub registriert.

Die sehr engagierten Züchter legten die Grundlage für den Stamm von Chesapeake Bay Retrievern, den wir heute in Dänemark haben. Obwohl die Rasse in Dänemark einen etwas schwierigen Start hatte, ist sie heute ein etablierter Jagdhund, der zum Dansk Retriever Klub gehört.

Unter der Schirmherrschaft des Clubs werden das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten organisiert, bei denen Beratung und Anleitung im Zusammenhang mit Jagdtraining und Ausstellungen angeboten werden. Besonders für neue Hundebesitzer ist dies eine großartige Gelegenheit, kompetente Unterstützung zu erhalten und den Hund zu sozialisieren.

Der Chesapeake Bay Retriever als Jagdhund

Der Chesapeake liebt es zu arbeiten und besitzt große Ausdauer und Kraft. Er stellt Anforderungen an die Ausbildung, und daher kann es für neue Hundebesitzer von Vorteil sein, das Beratungsangebot des Clubs zu nutzen, um den gewünschten qualifizierten Jagdhund zu bekommen.

Eine der Stärken dieser Rasse ist die große Leidenschaft für Wasser. Der Chesapeake ist wirklich für Wasser geschaffen. Er ist etwas Besonderes unter den Hunderassen, denn seine Hinterbeine sind besonders lang, was ihn zu einem effektiven Schwimmer macht, zumal er auch Schwimmhäute zwischen den Zehen hat. Die Rasse hat eine lange, kräftige Rute, die dem Hund auch hilft, durch die Wellen zu steuern. Ein Chesapeake gibt nicht auf und zeigt große Ausdauer.


chesapeake retriever


Der Chesapeake Bay Retriever kombiniert die effiziente Jagdarbeit mit einem rassetypischen Aussehen. Er ist ein Dual-Purpose-Hund. Die Rasse wurde gezüchtet, um einen apportierenden Jagdhund mit höchster Kompetenz in der Wasserarbeit zu schaffen, der den ganzen Tag in effizientem Tempo arbeiten kann.

Natürlich kann der Chesapeake auch für die kurze Suche unter der Waffe trainiert werden und ist in der Treiberkette bei Treibjagden einsetzbar und damit nicht nur ein Hund für die Arbeit nach dem Schuss. Er ist flink und meistens eng mit dem Hundeführer verbunden. Viele Chesapeakes sind auch ausgezeichnete Spürhunde, von denen einige in das Schweißregister eingetragen wurden und bei Schweiß- und Fährtenprüfung in Dänemark gute Ergebnisse erzielt haben.

Ein Chesapeake ist ein guter Familienhund, der jedoch ein aktives Leben erfordert. Er muss aktiviert werden und braucht Stimulierung für die Muskeln und nicht zuletzt für das Gehirn.

Aussehen und Größe

Die meisten Chesapeake Bay Retriever sind braun. Der Begriff „Chessie rainbow“ deutet auf die vielen Farben der Rasse hin, die zahlreiche Brauntöne wie Segge und Deadgrass zulassen, wobei der Rassestandard 8 benannte Farben enthält. Das Fell ist das Markenzeichen der Rasse, die ein kurzes, dichtes Fell mit starker Unterwolle hat, die vor Kälte schützt. Das Oberfell ist wellig und nach dem Rassestandard an den Beinen nicht gekräuselt. Auf dem Kopf ist das Fell kurz und gerade. Die Farbe „Deadgrass“ erinnert an verwelktes Gras und die Farbe „Sedge“ an Schilfrohr. Ein weiteres Merkmal ist die Augenfarbe, die gelb bis bernsteinfarben ist. Der Chesapeake wirkt kraftvoll und athletisch. Rüden wiegen ca. 35–40 kg und Hündinnen ca. 25–32 kg.

Die ideale Größe für Rüden liegt zwischen 58 und 66 cm und für Hündinnen zwischen 53 und 61 cm.


Curly Coated Retriever

Der Curly Coated Retriever ist ein hervorragender Apportierer, der kräftig gebaut, während der Jagd robust und mit einem besonderen Fell ausgestattet ist, durch das die Rasse ausdauernd im Wasser arbeiten kann. Es ist die älteste der Retriever-Rassen.

Der Curly Coated Retriever oder kurz „Curly“ hat eine große Persönlichkeit, kann gut selbstständig arbeiten und hat die Fähigkeit, angeschossene Vögel zu markieren. Im Allgemeinen bindet sich ein Curly eng an den Besitzer und wird mit der richtigen Ausbildung zu einem treuen und hervorragenden Jagdhund.


curly coated retriever
curly coated retriever


Geschichte

Historisch gesehen ist der Curly die älteste Retriever-Rasse und wahrscheinlich eine der ältesten Jagdhunderassen überhaupt. Bereits 1860 wurde er offiziell als Rasse anerkannt. In der Literatur und auf Gemälden aus dem 18. Jahrhundert kann man sehen, dass die englischen Adligen bei der Jagd einen Curly an ihrer Seite hatten. Bereits 1860 wurde er auf einer Ausstellung in England gezeigt, und 1864 gab es auf Hundeausstellungen eine Klasse nur für Curlys.

Der Curly wurde schon immer für die Jagd auf Federwild verwendet und ist ein ausgezeichneter Apportierer. Es ist schwierig zu definieren, welche Rassen der eigentliche Ursprung des Curly sind.

Die Gründe für seine große Popularität in der Vergangenheit sind in erster Linie in der Stärke und Ausdauer der Rasse zu suchen. Insbesondere die Wasserarbeit begeisterte die damaligen Jäger und Schützen, da sich der Curly durch die Fähigkeit auszeichnete, selbst die schwierigsten Apportieraufgaben unermüdlich durchzuführen.

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg erlebte die Rasse einen Rückgang, aber in beiden Fällen gab es engagierte Züchter, die mit gezielter Zucht zur Wiederherstellung der Rasse beitrugen. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich diese Entwicklung fort. Die Rasse ist heute die am wenigsten verbreitete unter den fünf Rassen im Dansk Retriever Klub.

Aussehen und Temperament

Der Curly ist eine aktive Rasse, die es liebt, mit Menschen zusammen zu sein. Er braucht Bewegung, mentale Herausforderungen und ist im Allgemeinen sehr einfach zu handhaben. Ein Curly ist leicht zu trainieren und ein erstaunlich guter Schwimmer. Darüber hinaus ist er ein guter und fürsorglicher Familienhund, der leicht mit anderen Hunden sozialisiert werden kann.

Seine Besonderheit ist das Fell, das aus kleinen dichten und festen Locken besteht und schwarz oder leberfarben ist. Vom Hals bis zur Schwanzspitze ist der Körper von kleinen, engen und festen Locken bedeckt, die ohne Unterwolle dicht an der Haut anliegen. Der Rest des Hundes ist glatthaarig. Das Fell schützt den Curly während der Jagd - sowohl bei der Arbeit im Dickicht als auch bei der Wasserarbeit. Das Fell des Curly enthält ein spezielles Fett, das während der Arbeit im Wasser isoliert und den Hund schnell trocknen lässt.

Die Farbe des Fells ist entweder schwarz oder leberfarben. Die ideale Größe für Rüden beträgt 68–69 cm und für Hündinnen 63–64 cm.

Der Curly Coated Retriever als Jagdhund

Dies ist eine Rasse, die hauptsächlich für die Arbeit nach dem Schuss gezüchtet wurde. Es sind herausragende Apportierer mit einer ausgesprochen guten Markierfähigkeit. Der Curly zeigt auch gute Leistungen bei der Spürarbeit und ist somit auch ein guter Hund für die Arbeit nach dem Schuss und die Suche nach Haarwild.

Man kann ihn auch für die Arbeit in einer kurzen Suche trainieren und somit als Stöberhund einsetzen. Wie oben erwähnt, ist es eine robuste Rasse, die auch gerne in Gestrüpp, Dickicht und Wald arbeitet. Die gute Nase und die große Ausdauer der Rasse machen sie zu einem zuverlässigen Jagdbegleiter, der oft selbst die schwierigsten Apportieraufgaben löst. Sein Körperbau unterscheidet sich etwas von dem der anderen Retriever, und aufgrund seiner Größe kann der Curly etwas langsamer wirken als die anderen Rassen.

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Artikel

Newsletter

Informieren Sie sich über Neuigkeiten von DEERHUNTER

Wenn Sie "Ja, danke" zum Newsletter von DEERHUNTER sagen akzeptieren Sie unsere Bedingungen gleichzeitig.

Cookie-Anfrage

Wir erfassen mithilfe von Cookies Statistiken und Daten über das Nutzerverhalten.

Möchten Sie uns dies erlauben?