Wir begleiten Ian Harford und Nduna Hunting Safaris im schönen Eastern Cape in Südafrika, um ein spektakuläres Jagdabenteuer zu erleben.

Man muss hart arbeiten, um Elenantilopen zu jagen, denn sie sind zäh und listig. Daher verfolgte Ian bereits seit drei Tagen ein bestimmtes Tier.


Die Topografie in Nduna ist schier unglaublich, denn man weiß nie, welche Spezies man als nächstes sehen kann. Impalas, Blessböcke und Giraffen bewohnen diese riesige Wildnis. Es ist aufregend, so viele Tiere in unmittelbarer Nähe zu sehen, aber es kann die Jagd auch zu einer noch größeren Herausforderung machen, wenn man immer unter Beobachtung steht.

Ians aktueller Plan bestand darin, zu warten, bis die Elenantilope frisst, und sich dann durch dichte Büsche anzuschleichen. So konnte man sich unentdeckt das ideale Tier zum Erlegen aussuchen.

Der Plan ging auf und nachdem sich Ian dem Bullen auf weniger als 100 Meter genähert hatte, stellte Ian seine Schießstöcke auf und bereitete sein Gewehr vor. Leider durchquerte eine andere Elenantilope die Szenerie, sodass der Schuss nicht sicher abgegeben werden konnte.

Bei untergehender Sonne ging es wieder zurück zur Lodge. Trotz des enttäuschenden Endes war es dennoch ein großartiger Tag in der Wildnis gewesen.

Am nächsten Nachmittag arbeitete Ian wenige Stunden vor Sonnenuntergang erneut gegen die Uhr. Glücklicherweise kannte Gavin sich aus und es dauerte nicht lange, die Herde Elenantilopen erneut zu finden. Doch kaum waren die Tiere in Sicht, begann die Sonne bereits unterzugehen. Eine saubere und sichere Schussabgabe war erneut nicht mehr möglich.

Am nächsten Morgen war Ian noch voller Hoffnung und bereit, gleich wieder in die Wildnis aufzubrechen.

Draußen auf der Ebene wurde die Elenantilopen-Herde erspäht, auf direktem Wege zurück in den Busch. Sich ihres Aufenthaltsorts bewusst, stellte Ian wieder seinen Schießstock auf und wartete geduldig. Es sollte nicht lange dauern, bis ein Bulle erschien, gefolgt von zwei Kühen.

Ian wartete, bis der Bulle so stand, dass er einen sicheren und ethisch vertretbaren Schuss abgeben konnte, und drückte dann ganz ruhig den Abzug. Der Schuss traf perfekt und der Bulle ging nach wenigen Schritten zu Boden.

Eine weitere unglaubliche Jagd in Südafrika ging erfolgreich zu Ende. Nun konnte mit dem 150 Kilogramm schweren Elenantilopenbullen die Wildfarm mit dem Fleischgericht Biltong versorgt werden.

Tags

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Artikel

Diese Seite nutzt Cookies.

Wenn Sie nicht möchten, dass Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie hiermit zu. Erfahren Sie mehr.

Ich akzeptiere.