Wildbiologie

Fasanen


Haftungsausschluss

Dieser Artikel basiert möglicherweise auf Gesetzesbestimmungen eines anderen Landes. Überprüfen Sie daher die für Ihr Land geltenden Gesetzesbestimmungen.


Jeder Jäger wird früher oder später Bekanntschaft mit dem Fasan machen. Mit über 600.000 erlegten Vögeln steht er für nahezu 30 Prozent der gesamten jährlichen Jagdausbeute Dänemarks.

Schöne Farben

Der Fasan gehört zur Gattung der Hühnervögel. Es gibt ca. 30 Unterarten sowie unzählige Hybriden, sodass es schwierig sein kann, die einzelnen Unterarten voneinander zu unterscheiden.

In Dänemark ist jedoch der Phasianus colchius mit seinem charakteristischen weißen Halsring und dem schönen kupferfarbenen Gefieder die am weitesten verbreitete Art.


Der Hahn (das Männchen) wiegt ca. 1-1,5 Kilogramm, ist ca. 80-90 cm lang und hat eine Flügelspannweite von 80-90 cm.

Es hat ein gesprenkeltes Gefieder mit metallisch glänzenden Federn. Der Kopf leuchtet in kräftigen roten und blauschwarzen Tönen. In Kombination mit den sehr langen Schwanzfedern ist er unverkennbar.


Die Henne hat etwa die gleiche Größe wie der Hahn, wiegt aber nur knapp ein Kilogramm.

Die Farbgebung der Henne ist deutlich gedämpfter. Die braunen und grauen Farbtöne des Gefieders sind dabei eine effektive Tarnung, wenn sie im Nest sitzt. Die Henne hat ebenfalls sehr lange Schwanzfedern, wodurch sie bei der Flucht leicht zu erkennen ist.

fasan


Der Hahn hält sich einen Harem

Fasane sind polygam, d. h., ein einzelner Hahn kann mehrere Hennen haben, mit denen er zeitig im Frühling herum stolziert und die er gegen andere Fasanenhähne verteidigt. Solche Hahnenkämpfe können äußerst gewalttätig ablaufen und es kommt vor, dass ein Hahn von den langen Sporen seines Gegners tödlich getroffen wird.


fasan


Im April legt die Henne zwischen 8 und 15 Eiern. Die Küken schlüpfen nach rund 25 Tagen. Die Küken bleiben die ersten Lebensmonate bei der Henne; im Alter von etwa 15-16 Wochen hat ihr Gefieder dann seine endgültige Färbung erreicht.

Im Großen und Ganzen Allesfresser

Fasane sind nicht wählerisch. Sie fressen Beeren, Früchte, Getreide und Samen, aber auch Insekten, Würmer, Eidechsen, kleine Mäuse und kleine Vögel. Deshalb ist der Fasan in vielen verschiedenen Lebensräumen anzutreffen. Er gedeiht dort, wo es Nahrung für ihn gibt. Sein bevorzugter Aufenthaltsort sind jedoch junge, dichte Nadelgehölze, in denen er sich vor Raubvögeln verstecken kann und wo es ein reiches Nahrungsangebot in Form von Unkraut und Insekten gibt.


Wo kann man Fasanen jagen?

Der Fasan ist fast überall in Dänemark verbreitet. Überall dort, wo es Wiesenflächen mit breiten Windschutzhecken, Remisen und einige Jahre alte Neuanpflanzungen gibt, sind fast immer viele Fasane zu finden.


Fasan


Wenn die Jagd im Oktober beginnt, haben die Hähne ihr territoriales Verhalten aufgegeben, und dann kann selbst eine kleine Remise zahlreiche Fasanen beherbergen.


Jagdarten


Die Fasanenjagd lässt sich grob in drei Typen unterteilen:

Da wäre zum einen die klassische Jagd nach einer großen Anzahl von fliegenden Fasanen, bei der sich die Schützen darauf konzentrieren, neue Patronen in das Gewehr zu laden und zu zielen, während die Treiberhunde die Vögel in die Luft treiben und die Apportierhunde die geschossenen Fasanen suchen und zurückbringen.

Die zweite Form der Jagd ist das „Rough Shooting“, an dem in der Regel eine Handvoll Schützen mit zum Beispiel zur Jagd abgerichteten Cockerspaniels teilnehmen. Die Hunde durchstöbern die breiten Windschutzanpflanzungen oder Remisen, während die anderen Teilnehmer ihnen langsam entlang der Außenseite folgen, unterstützt von guten Apportierhunden, wie Retriever dies typischerweise sind.

Dies bietet sowohl viel Bewegung als auch viele gute Situationen, wenn Hunde die Vögel in die Luft jagen.

Und schließlich gibt es noch eine dritte Jagdform, bei der man keinen Hund benötigt: die Pirschjagd mit Repetierer. Es ist eine spannende Jagd, die hohe Anforderungen an die Fähigkeit des Jägers stellt, mit der Umgebung zu verschmelzen, denn Fasane haben ein gutes Sehvermögen und sind sich ihrer Umgebung bewusst.

Fasan

Lesen Sie mehr über Fasanen:



Ausrüstung für Fasanenjagd

Für die Fasanenjagd ist außer einem geeigneten Apportierhund keine spezielle Ausrüstung erforderlich.

Fasane sind nicht besonders schusshart und Schrotgröße 5 im Kaliber 12 eignet sich gut. Viele glauben, dass der Fasan ein großer, schwerer Vogel ist und daher leicht zu treffen sei, aber tatsächlich erreicht er im Flug 50 Stundenkilometer. Bei guten Windverhältnissen kann sich die Geschwindigkeit sogar auf bis zu 90 Stundenkilometer erhöhen.

Wenn also der Fasan erst einmal hoch aufgestiegen und eine Weile geflogen ist, dann ist er für den Abschuss nicht unbedingt die leichteste Beute der Welt. Und genau deshalb stehen die klassischen Treibjagden auf fliegende Fasane bei vielen Jägern immer noch hoch im Kurs.


Fasan


Bitte beachten Sie


Um Fasane in Dänemark aussetzen zu dürfen, muss zuvor ein Kurs über die Aussetzung von Vogelwild absolviert werden, wenn die Gesamtzahl der Vögel 100 übersteigt.

Stockenten und Rebhühner müssen ebenfalls mitgezählt werden. Wenn es sich um mehr als 100 Fasane und mehr als 1 Vogel pro Hektar handelt, muss zudem ein Biotopplan für das Gebiet erstellt werden.

Außerdem müssen Aufzeichnungen über die Vögel geführt werden und die Aussetzung muss der dänischen Naturschutzbehörde (Miljøstyrelsen) spätestens eine Woche nach dem Aussetzen gemeldet werden.

Bitte beachten Sie auch, dass Fasane spätestens einen Monat vor Beginn der Jagd ausgesetzt werden müssen. Dies bedeutet, dass der letzte Tag, an dem die Fasanen ausgesetzt werden dürfen, der 31. August ist.

FaLang translation system by Faboba

Verwandte Artikel

Newsletter

Informieren Sie sich über Neuigkeiten von DEERHUNTER

Wenn Sie "Ja, danke" zum Newsletter von DEERHUNTER sagen akzeptieren Sie unsere Bedingungen gleichzeitig.

Cookie-Anfrage

Wir erfassen mithilfe von Cookies Statistiken und Daten über das Nutzerverhalten.

Möchten Sie uns dies erlauben?