Die Pirsch ist die beliebteste Jagdart auf Schalenwild und Füchse.

 

Die Pirsch ist eine Jagdform, die von den anderen Wildarten als wenig störend empfunden wird, weshalb es möglich ist sie oft auszuüben. In der Regel wird zu den Zeitpunkten gejagt, an denen das Wild aktiv ist, also morgens und abends, aber auch mitten am Tag kann sie von Erfolg gekrönt sein.

Die Pirsch ermöglicht einen selektiven Abschuss, d. h. man kann das Wild ansprechen und entscheiden, welches Tier man schießen will. Jäger auf der Pirsch können wie zum Beispiel bei der Brunftjagd das Wild aus dem Einstand locken. Bei dieser Art der Jagd wird beim Antragen ein Schießstock zur Gewehrauflage verwendet. Wie bei jeder anderen Jagd mit der Büchse ist auf einen Kugelfang zu achten.


Herausforderungen bei der Pirsch im Winter

Die Pirsch im Winter ist eine sehr spannende Jagd, die eine gute, der Jahreszeit entsprechende Tarnung erfordert. Häufig ist es kalt und eine der wichtigsten Regeln bei der Pirsch ist, nach allen fünf bis zehn Schritten stehen zu bleiben.

In diesen Pausen erlebt man die Natur aus ganz neuer Perspektive. Plötzlich steht hinter der Vegetation oder auf einer Anhöhe ein Stück Wild.

Bewegung hält einen auf der Pirsch nicht warm, man muss nahezu gleich warm bekleidet sein wie auf einem Leitersitz.

Damhirsch

Deerhunter empfiehlt

Cumberland - camo

Cumberland PRO Jacke

  • YKK Reißverschluss vorne
  • Versteckte Funkgerätetasche mit Gummilücke für die Antenne
  • 2 Taschen zum Händewärmen mit Reißverschluss
  • 2 Taschen Vorne mit integrierter Patronentasche und abgerundete weite Öffnung für einfachen Zugriff

Predator Hose m. Teflon®

  • Bi-Stretch und atmungsaktives Material
  • Abnehmbare Klammern
  • Verstellbare Taille w. elastisch
  • Taschen w. Reißverschlüsse

Predator Cap m. Teflon®

  • Verstellbare Größe mit Klettverschluss und Band

Predator Handschuhe

  • Weiche und bequeme Handschuhe
  • Silikon in der Handfläche, an der Seite und am Daumen für einen besseren Griff
  • Touch Tech Gewebe für Zeigefinger und Daumen für Touch Screens
  • Dehnbares Gewebe für eine optimale Passform.

 

Jagdgeschichte eines Jägers

Brunftschreie aus einer anderen Welt

In vielen Ländern gibt es große Rothirsch- und Rehbestände, aber auch große Bestände von Damwild und Sikawild können vorkommen. An mehreren Orten sind die Bestände zuletzt gewachsen – es lassen sich große Rudel auf offenen Flächen beobachten. Ein beeindruckendes Bild und nicht minder beeindruckend ist es, wenn ein einzelner Hirsch mit kapitalem Geweih majestätisch auf Lichtung hinaustritt. Von einem Kronenhirsch spricht man, wenn der oberste Teil der Stange mindestens drei Enden aufweist – er ist der König des Waldes. Beim Kronenhirsch kommen mir viele literarische Zeugnisse in den Sinn, in denen er als der König des Wildes beschrieben wird, und er ist auch der Herrscher über Hirschkühe, Kälber und alle anderen Stücke. Hirsche kommen in fast allen alten Mythen vor. Zum Beispiel lässt Diana, die Göttin der Jagd, ihren Wagen von Hirschkühen ziehen.

In der keltischen Mythologie steht der weiße Hirsch auf der Türschwelle zu einer anderen Welt. Wo auch immer etwas über ihn geschrieben steht, der Hirsch ist immer ein starkes, fast magisches Wesen.

Nicht ohne Grund werden die prächtigen Tiere in Gehegen gehalten, wo man zusehen kann, wie sie während der Brunft im Kampf um die territoriale Vormacht ihre Geweihe wuchtig gegeneinander krachen lassen. Es geht um die Position des Platzhirsches, der die Königsmacht im Revier inne hat und natürlich geht es auch um die Paarung. Hirschkämpfe sind ein Respekt einflößendes Schauspiel. Wie Ritter im Mittelalter, die mit den Lanzen aufeinander losgehen, wirken sie. Das ist nichts für Angsthasen.

Zu meiner ersten Begegnung mit einem Kronenhirsch kam es auf einem Abendstrich auf der Entenjagd. Für gewöhnlich, gönnen sich nicht viele das Vergnügen, einige Stunden lang still an einem Waldsee zu stehen, während langsam die Sonne untergeht. Die Natur schließt und erlischt im Spätsommer. Nicht nur der Tag neigt sich dem Ende zu, die Blätter verfärben sich und fallen zu Boden. Die Vögel ziehen nach Süden in wärmere Gefilde und es ist, als bereite sich das ganze Jahr an diesem einen Abend auf sein Ende vor. Die Welt versinkt in Dunkelheit. So fühlt es sich an, wenn man sieht wie es passiert. Die Dunkelheit senkt sich auf die Erde nieder und umhüllt sie wie ein Federbett mit Tausenden von Sternen.

Die Enten ließen auf sich warten, da erschallt plötzlich kaum fünfzig Meter hinter mir im Wald ein Röhren – ich fuhr kurz zusammen. Der Brunftschrei erschütterte jeden Baum und jedes Tier bis in den letzten Winkel des Waldes. Es war einige Meilen weit nicht zu überhören. Ein neuerlicher Brunftschrei, und noch einer. Jetzt, wo ich darauf vorbereitet war, konnte ich das Erlebnis genießen. Das war der König, der „Gute Nacht“ sagte. Da bestand kein Zweifel, da sprach der Oberbefehlshaber.

Ich hatte später nochmals das Vergnügen auf einer Brunftjagd zu sein und muss sagen, das Erlebnis, dem Hirsch zuzusehen, wie die ganze Welt vor seinem Röhren erzittert, ist auch bei Tageslicht nicht minder beeindruckend. Man kann bei der Pirsch tatsächlich nach dem Gehör gehen. Wenn nach langem Fußmarsch, nicht selten auf allen Vieren, endlich der Hirsch im Revier erscheint, ist das unbeschreiblich. Das Abenteuer ist mit dem Abschuss noch nicht zu Ende, ganz im Gegenteil, jetzt erst ist man wirklich ein Teil des Schauspiels, man betritt eine andere Welt – man ist nicht länger ein vorübergehender Gast, sondern Jäger für immer.

 

Troels Pedersen

Troels Pedersen
40 Jahre alter Jäger, Musiker und Schriftsteller.
Dänemark
Geht seit 1999 auf die Jagd
Lieblingsjagd: Schnepfenjagd
Wahl der Waffe: Henry Atkin 12/70

Bestes Jagderlebnis
Am 2.11.2016 war ich mit zwei guten Freunden in einem kupierten Gelände zwischen hohen Waldkiefern auf der Jagd. Mein Hund suchte energisch zwischen zwei kleinen bemoosten Anhöhen, als plötzlich nebeneinander zwei Schnepfen gemeinsam aufstehen. Ich erinnere mich noch gut an den Sog in der Brust als auch Nummer zwei in der Luft getroffen wurde – es war als hingen beide für einen kurzen Moment still in der Luft, bevor sie in einer Lichtung zu Boden fielen. Mein Hund holte beide.

 

FaLang translation system by Faboba

Diese Seite nutzt Cookies.

Wenn Sie nicht möchten, dass Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie hiermit zu. Erfahren Sie mehr.

Ich akzeptiere.