Die Fasanenjagd kann als Rough Shooting vonstatten gehen, auch Niederwildjagd genannt.
Beim Rough Shooting trifft man häufig mehrere Wildarten an und am Ende des Tages darf auch eine gemischte Strecke gelegt werden.

 

Diese Art der Fasanenjagd kann als Mischung aus Buschieren und Ansitzjagd angelegt werden. Eine andere Art der Fasanenjagd ist die Gesellschaftsjagd, bei der meist ausgesetzte Vögel geschossen werden. Bei Gesellschaftsjagden steht der soziale Aspekt im Vordergrund, weshalb man dabei auch gerne gut gekleidet ist.

Bei dieser Jagdform bewegt sich der Schütze nicht von seinem Anstand weg. Die Jagdleiter sorgen in der Regel für eine Meute aus tüchtigen Stöberhunden, damit sich die Schützen ganz auf das Schießen konzentrieren können. Der Fasan ist polygam, d. h. ein Hahn hat mehrere Hennen. Sie fliegen zum übernachten auf Bäume.


Herausforderungen bei der Fasanenjagd

Bei der Fasanenjagd als Rough Shooting wechselt man gerne zwischen Buschieren und Ansitzjagd.

Nachdem man sich durch unwegsames Terrain und Gestrüpp wie Brombeeren, Binsen, Schilf und Wald gekämpft hat, beginnt man leicht zu frieren, wenn man endlich still am Anstand steht.

Deshalb ist es wichtig, dass die Kleidung atmungsaktiv ist und den Schweiß nach außen transportiert, damit die Haut trocken bleibt, wenn man steht.

Die Hosen müssen aus einem widerstandsfähigen Gewebe bestehen, dem Brombeeren und andere Pflanzen, die ansonsten schnell Löcher reißen würden, nichts anhaben können.

Eine Gesellschaftsjagd ist ein Fest, für das man sich gerne etwas schöner kleidet.

Gleichzeitig sollte die Kleidung in den vielen Stunden, in denen man still steht, wärmen.

Deerhunter empfiehlt

Strasbourg, Moorland & Upland

DKK 2 099,00

Moorland Jacke

  • Jacke mit schönen Wildlederdetails
  • YKK-Zweiwegereißverschluss
  • Verdeckte Druckknöpfe
  • Napoleontasche

Upland Jacke m. Verstärkung

  • Abnehmbare Kapuze
  • 2-Wege YKK Reißverschluss vorne
  • 2 Brusttaschen mit Reißverschluss
  • 2 Taschen zum Händewärmen mit Reißverschluss

Upland Hose m. Verstärkung

  • Einstellbare Taille mit Gummizug
  • 2 Schubtaschen
  • 1 Gesäßstasche mit Reißverschluss
  • 1 Beintasche mit Kellerfalte und ergonomische Öffnung mit Patte

 

Jagdgeschichte eines Jägers

Einst königlich und heute gewöhnlich

Der Fasan war nicht schon immer in der westlichen Fauna beheimatet. Heute ist der farbenprächtige Vogel überall anzutreffen. Morgens und abends überzieht er unsere Landschaft mit seinem charakteristischen Ruf, mit dem er seine Weibchen zusammentrommelt. Er kam aber erst Mitte des 16. Jahrhunderts aus Asien zu uns; nicht als jagdbarer Vogel, wie wir ihn heute kennen, sondern als Ziervogel auf Schlössern und Gutshöfen.

Es gibt viele Fasanarten, von denen die allermeisten vorerst nur mit dem Adel verkehrten. Erst in den 1840er-Jahren gelang es, Fasane auszusetzen, die sich in freier Wildbahn fortpflanzten.

Jäger, die schon einmal Fasane gejagt haben, wissen, dass dies ein Vogel ist, der nicht nur ausgezeichnet fliegen kann, sondern auch zu Fuß ganz gut unterwegs ist. Wer einen Fasan in der Luft erblickt, sieht, wo er einfällt. Schnell eilt man in Erwartung, dass er schon so gut wie in der Pfanne ist, dorthin und wird dabei nicht selten eine Enttäuschung erleben.

Nur in Ausnahmefällen, wird man ihn dort noch antreffen, meist ist er längst seines Weges gegangen und im Schilf oder hinter dem verästelten Weidengesträuch verschwunden.

Der Hund sucht und sucht – vergebens! Einmal, ich war in Begleitung eines jungen unerfahrenen Gordon Setter, sah ich so einen Fasan, nur leider sah die Hündin ihn nicht, hätte aber wahrscheinlich auch nicht viel genutzt, weil sie noch nie zuvor einen Fasan gesehen hatte. Ich aber hatte es genau gesehen, freute mich schon darauf, der Hündin ihr erstes Erlebnis mit diesem Vogel bieten zu können und ging erwartungsvoll auf die Stelle zu, an der er eingefallen ist.

So wirklich glaubte ich nicht daran, aber wider Erwarten war das Glück auf unserer Seite. Es war relativ weit bis dorthin. Ist ein Fasan erst einmal in der Luft, dann will er auch etwas von dem Flug haben, jetzt wo er endlich Luft unter den Flügeln hat. Ein Fasan ist ja ein Hühnervogel mit fülliger Brust. Es bedarf schon einige Anstrengung und vieler Flügelschläge bis er in die Lüfte kommt.

Den Blick fest auf die bestimmte Stelle geheftet, laufe ich, ohne darauf zu achten, wohin ich trete, dorthin. Das Herz pocht in freudiger Hoffnung und Erwartung eines Glücksmoments, der Hund stapft voran, noch unwissend, welch Glückseligkeit die Jagd ihm künftig bereiten wird. Jung und unerfahren, gefolgt vom abgeklärten Herrchen, dessen Stiefel sich mit Moorwasser gefüllt hatten. Kurz nachdem wir das Ziel erreicht hatten, streckt die junge Hündin die Schnauze in die Luft.

Sie bleibt kurz stehen und wedelt mit dem Schwanzende. Sieht aus, als hätten wir diesen Tag Glück. Wir unterhalten uns darüber, während wir langsam vorwärts gehen. Jetzt senkt sie die Schnauze, beginnt schneller zu traben. Einige Meter vor der Hündin steht mit großem Spektakel ein Fasan auf. Ich erlege den Vogel, die Hündin läuft hin, beschnuppert ihn und blickt fragend zu mir hoch: „Guck mal, was ich gefunden habe! Weißt du, was das ist?“

Später wurde mir bewusst, dass dies nicht irgendein Vogel ist, auch wenn es überall große Bestände gibt. Die Fasanenjagd und der Fasan, dieser königliche Ziervogel, der er einmal war, verbindet uns mit der Geschichte. Jetzt können wir uns alle für einen Moment als Könige und Königinnen fühlen. Jedenfalls ich fühlte mich so als ich neben meiner jungen Hündin im Gras hockte und die Eindrücke verarbeitete.

Es ist deutlich zu spüren, dass der Hündin rein gar nichts an einer Rast liegt, sie will gleich nochmals – schnell! Wir müssen mehr finden! Einem selbst ergeht es schließlich auch nicht anders. Nur, wir wissen, dass zu viel Ehrgeiz der Fasanenjagd und dem Lernen des Hundes eher abträglich ist. Nein, es ist besser nach Hause zu gehen und sich über das Erlebte zu freuen. Das verlangt viel Disziplin auch vom erfahrenen Jäger.

 

Troels Pedersen

Troels Pedersen
40 Jahre alter Jäger, Musiker und Schriftsteller.
Dänemark
Geht seit 1999 auf die Jagd
Lieblingsjagd: Schnepfenjagd
Wahl der Waffe: Henry Atkin 12/70

Bestes Jagderlebnis
Am 2.11.2016 war ich mit zwei guten Freunden in einem kupierten Gelände zwischen hohen Waldkiefern auf der Jagd. Mein Hund suchte energisch zwischen zwei kleinen bemoosten Anhöhen, als plötzlich nebeneinander zwei Schnepfen gemeinsam aufstehen. Ich erinnere mich noch gut an den Sog in der Brust als auch Nummer zwei in der Luft getroffen wurde – es war als hingen beide für einen kurzen Moment still in der Luft, bevor sie in einer Lichtung zu Boden fielen. Mein Hund holte beide.

FaLang translation system by Faboba

Diese Seite nutzt Cookies.

Wenn Sie nicht möchten, dass Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie hiermit zu. Erfahren Sie mehr.

Ich akzeptiere.