Die Schnepfen- und Bekassinejagd ist nur etwas für Jäger, die Kilometer lange Fußmärsche nicht scheuen.

 

Manche Schnepfen und Bekassine werden auf Gesellschaftsjagden zur Strecke gebracht, für bestimmte Arten muss man jedoch auf einen weiten Fußmarsch gefasst sein. Bekkasine halten sich auf Feuchtwiesen und während einer bestimmten Periode auf abgeernteten Feldern auf.

Sowohl Bekassine als auch Schnepfen sind Zugvögel, die im Herbst kommen. Während dieser Zeit sind an manchen Tagen große Schwärme zu beobachten, während sie tags darauf schon weitergezogen sein können.

Die Waldschnepfe ist der einzige Watvogel, der sich im Wald aufhält, wo er sich primär von Regenwürmern ernährt.


Herausforderungen bei der Jagd auf Watvögel

Bei der Jagd auf Bekassine und Schnepfen werden an einem Tag viele Kilometer zurückgelegt, weshalb eine leicht sitzende und atmungsaktive Bekleidung wichtig ist.

Die Jagd findet im Herbst und bei dem Wetter statt, das diese Jahreszeit eben zu bieten hat.

Deshalb empfiehlt sich Membranbekleidung, da sie sowohl den Schweiß nach außen transportiert als auch vor Wind und Regen schützt.

Deerhunter empfiehlt

Cumberland & Gamekeeper

Cumberland PRO Jacke

  • YKK-Reißverschluss an der Vorderseite
  • Verdeckte Funkgerätetasche mit Gummischlaufe für die Antenne
  • 2 Eingrifftaschen mit Reißverschluss
  • 2 Vordertaschen mit integrierter Patronentasche – die runde Öffnung erleichtert den Zugriff

Cumberland Hose m. Hitena

  • Verstellbare Bundweite (Gummizug)
  • Lyn Lock-Tasche mit Karabinerhaken
  • Reißverschlusstasche
  • Oberschenkeltasche mit ergonomischem Reißverschluss

Cumberland Cap

  • Verstärkter Rand
  • Größenverstellbar mit Schlaufe und Klettverschluss

Gamekeeper Bonded Fleece Jacke

  • 3 Taschen vorne mit verdeckten Reißverschlüssen
  • Hasentasche mit verdecktem Reißverschluss
  • Elastischer “suede” Rand am Kragen
  • Vorgeformter Ellbogen

 

Jagdgeschichte eines Jägers

Kleine Vögel mit langem Schnabel – Großwild für die Flintenjagd!

Alle anderen jagdbaren Vögel sind größer als Bekassine und Waldschnepfen. Die langschnabeligen Vögel haben nicht viel Fleisch. Wem es bei der Jagd um Fleisch geht, sollte besser andere Arten jagen. Geht es hingegen um das Jagderlebnis, dann ist diese Jagd kaum zu übertreffen – wer Glück hat und ein Exemplar dieser Art erlegt, erhält als Mitgift noch ein himmlisches kleines Häppchen auf dem Teller.

Die Schnepfenjagd ist mit vielen Jagdgebräuchen verbunden.
So etwa ist der oberste Platz auf der Strecke der Schnepfe vorbehalten. Die Schnepfe ist im Norden ein sagen- und legendenumwobenes Geschöpf, dem eine Verbindung zum Reich der Trolle nachgesagt wird. Nur als Beispiel: Glauben Sie, kann eine Waldschnepfe ihre Wunden an den Beinen zur Heilung mit Schlamm und Pflanzenteilen vom Waldboden bedecken? Kann sie mit den Jungen zwischen ihren Ständern, so die richtige Bezeichnung für die Beine eines Watvogels, fliegen? Kann sie ihr Federkleid ablegen, um den Feind zu täuschen? Ja, das alles kann sie, zumindest den Mythen zufolge.

Eines jedoch ist gesichert, sie kann einem Schuss wie durch Zauberei ausweichen. So verhält es sich mit der Waldschnepfe, die mit ihrem 360 ° Rundumblick geschickt die Natur als ihr Schild nutzt. Mit einem einzigen Schwingenschlag ist sie hinter einer Legföhre verschwunden, noch bevor der Jäger zum Schuss kommt.

Die Jagd auf Bekassine ist eine schöne Jagdform; Bekassine brauchen keine Bäume und Büsche zum Verstecken sondern nur den hohen Himmel. Schnell wie der Blitz schießen sie nach einem Zick-Zack-Flug über das Feld nach oben.

Auf Wiesen mit weidenden Kühen zwischen Hügeln und Dämmen wandert es sich gut. Aber die Bewegungen sind vorsichtig und ruhig, denn Bekassine äugen gut und manche behaupten, Bekassine könnten auch am Boden spüren, wenn Gefahr angestapft kommt.

Ruhigen Schrittes und versucht man etwas schnell Aufsteigendes zu erspähen. Ist dabei ein schelmischer, kussähnlicher Schmatz zu hören, dann handelt es sich um eine flüchtige Bekassine.

Mit schnellen Flügelschlägen weicht sie dem Schrot des Verfolgers aus, das im Blauen verpufft. Schon so mancher tüchtige Jäger musste verzweifelt den Hut vor dem so unauffälligen Vogel ziehen und eine Niederlage eingestehen.

Bei jedem Schritt, den man auf der Wiese tut, wird das Klimpern der leeren Patronenhülsen in der Tasche lauter und zeugt von der Schwierigkeit dieser Jagd.

Die Jagd auf Watvögel ist eine Jagd auf wilde Vögel in der rauen Natur und verlangt dem Jäger einige Anstrengung ab, will er belohnt werden. Auf der Jagd nach Bekassine und Schnepfen trifft man nur Jäger, die sich gerne in der barschen Natur aufhalten, die diese Vögel bevorzugen.

Trifft man ab und zu mal einen Vogel, darf man sich glücklich schätzen. Nicht alle Hunde reißen sich um das Apportieren dieser Vögel. Es sind eben Vögel mit denen ein Hund kaum Erfahrungen sammeln kann.

Ob man Spaniels oder Vorstehhunde auf diese Jagd mitnimmt, spielt keine Rolle. Beides hat seinen Reiz, wichtig ist nur, dass der Hund beschäftigt wird. Es gibt nichts Schöneres als die Jagd alleine mit dem Hund – die Watvogeljagd ist nichts für viele Mitjäger. Jäger und Hund – eventuell noch mit zwei oder drei sehr guten Freunden – aber Rufen und Fluchen gibt es keines, nur das Geräusch, das der Hund beim Winden macht, ist zu hören – und wenn man Glück hat – ein sachtes Schwingengeräusch hinter einem Erdhügel oder Baum.

 

Troels Pedersen

Troels Pedersen
40 Jahre alter Jäger, Musiker und Schriftsteller.
Dänemark
Geht seit 1999 auf die Jagd
Lieblingsjagd: Schnepfenjagd
Wahl der Waffe: Henry Atkin 12/70

Bestes Jagderlebnis
Am 2.11.2016 war ich mit zwei guten Freunden in einem kupierten Gelände zwischen hohen Waldkiefern auf der Jagd. Mein Hund suchte energisch zwischen zwei kleinen bemoosten Anhöhen, als plötzlich nebeneinander zwei Schnepfen gemeinsam aufstehen. Ich erinnere mich noch gut an den Sog in der Brust als auch Nummer zwei in der Luft getroffen wurde – es war als hingen beide für einen kurzen Moment still in der Luft, bevor sie in einer Lichtung zu Boden fielen. Mein Hund holte beide.

FaLang translation system by Faboba

Diese Seite nutzt Cookies.

Wenn Sie nicht möchten, dass Browser-Einstellungen ändern, stimmen Sie hiermit zu. Erfahren Sie mehr.

Ich akzeptiere.